Salzburg mit österreichweit niedrigster Arbeitslosenquote

3,3 Prozent im Juni 2024 / Steigerung um 0,4 Prozent im Jahresvergleich

(HP)  Im abgelaufenen Juni betrug die Arbeitslosenquote in Salzburg 3,3 Prozent. Das bedeutet nach den vorläufigen Zahlen des AMS im Bundesländervergleich die niedrigste Arbeitslosenquote vor Tirol (3,4 Prozent) und Oberösterreich (4,2 Prozent). Bundesweit liegt die Quote bei 6,2 Prozent.

  • Die Juni-Arbeitslosenquote lag in Salzburg bei 3,3 Prozent und war damit österreichweit am niedrigsten.

Ende Juni 2024 waren in Salzburg 9.466 Personen ohne Arbeit, womit die Juni-Arbeitslosenquote in Salzburg mit 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte höher lag. Österreichweit stieg die Quote im Vergleich zum Juni 2023 um 0,5 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent.

Schnöll: „Österreichweit an Spitze.“

Landeshauptmann-Stellvertreter Stefan Schnöll betont: „Auch wenn sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt österreichweit seit geraumer Zeit verschärft, ist eine Arbeitslosenquote von 3,3 Prozent in unserem Bundesland – mit der wir österreichweit an der Spitze liegen - natürlich weiterhin eine erfreuliche Bestätigung für die Vielzahl von Maßnahmen, die für die Belebung des Arbeitsmarkts gesetzt werden“.

Beschäftigung steigt

Insgesamt stieg die Zahl der unselbstständig Beschäftigten im Jahresvergleich in Salzburg sogar an: Sie liegt Ende Juni bei geschätzten 274.000 Personen. Die Beschäftigung stieg somit um etwa 2.000 Personen, im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 0,6 Prozent.

Regionale Unterschiede

Die meisten Arbeitslosen gibt es mit 4.167 Personen in der Stadt Salzburg, dort ist auch das Plus (17,5 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr zudem am deutlichsten ausgefallen. Im Lungau blieb die Zahl der Arbeitslosen hingegen sehr stabil, mit 170 Personen ist das Plus (1,8 Prozent) zum Vorjahr sehr gering.

Blick auf Lehrstellen

Ende Juni konnten Lehrstellensuchende aus mehr als drei offenen Lehrstellen wählen. 268 Lehrstellensuchende – ein Plus von 25,2 Prozent zum Vorjahr - stehen 991 sofort verfügbaren, offenen Lehrstellen gegenüber, ein Minus an freien Stellen von 14,3 Prozent zum Vorjahr. Damit sank das Verhältnis der offenen Lehrstellen zu den Lehrstellensuchenden binnen Jahresfrist in Salzburg von 5,4 auf 3,7.

 

Redaktion: Landes-Medienzentrum / LK_240701_40 (ap/msc)