Land Salzburg verstärkt sein EUREGIO-Engagement

Mitgliedschaft in Vorbereitung / Intensivere Zusammenarbeit

(LK)  Seit 30 Jahren gibt es die EUREGIO, die sich zum Motor der Zusammenarbeit Salzburgs mit seinen bayrischen Nachbarn entwickelt hat. Unter anderem sind 116 Gemeinden aus Salzburg, Oberösterreich, dem Berchtesgadener Land, Traunstein und Altötting Mitglieder dieser Institution, die gemeinsam und grenzüberschreitend an der Entwicklung der Regionen arbeitet. Nun wird auch das Land Salzburg offiziell Mitglied im Trägerverein REGIO Salzburg.

  • Landesrat Christian Pewny teilte heute EUREGIO-Vizepräsident Bernhard Kern (l.) und EUREGIO-Präsident Norbert Meindl (r.) bei einer Tagung in St. Virgil mit, dass das Land Salzburg die Mitgliedschaft im Trägerverein REGIO vorbereitet.

Nicht nur ein Formalakt, sondern ein deutliches Zeichen der enormen Bedeutung der EUREGIO für die Menschen vor allem im Salzburg-Bayrischen Grenzgebiet ist die Mitgliedschaft des Landes beim Trägerverein, die von den Regierungsmitgliedern in Kürze beschlossen wird. Den Beitritt hat der zuständige Landesrat Christian Pewny heute bei einer EUREGIO-Fachtagung im Bildungshaus St. Virgil in Salzburg angekündigt.

Haslauer: „Intensivere Zusammenarbeit.“

Mehr als Wertschätzung ist für Landeshauptmann-Wilfried Haslauer die kurz vor dem Regierungsbeschluss stehende EUREGIO-Mitgliedschaft des Landes: „Damit wird die Zusammenarbeit noch weiter intensiviert und wir erhalten noch mehr Möglichkeiten zur Mitwirkung in diesem nachbarschaftlichen Vorzeigeprojekt, von dem vor allem die Gemeinden und deshalb die Menschen profitieren“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Pewny: „Gelebte Nachbarschaft.“

Die EUREGIO ist seit 30 Jahren in vielen Lebensbereichen sichtbar, angefangen von der Bildung und Berufsorientierung über die Wirtschaft und Soziales bis hin zu Mobilität und Tourismus. „Diese gelebte Nachbarschaft zwischen den Gemeinden beiderseits der Salzburger-Bayrischen Grenze fördert das Zusammenleben der Menschen und mit den unzähligen gemeinsamen Projekten auch die nachhaltige Entwicklung der Regionen. Die Mitgliedschaft in dieser Gemeinschaft ist also ein sehr deutliches Bekenntnis auch künftig einen gemeinsamen Wirtschafts-, Arbeits-, Kultur- und Lebensraum zu fördern“, so Landesrat Christian Pewny.

Mehr Mitwirkung

Die Mitgliedschaft in der EUREGIO ermöglicht dem Land Salzburg stärker mitzuwirken. So erhält das Land je einen Sitz im Vorstand und in der Mitgliederversammlung des Vereines REGIO Salzburg. Zudem kann es drei Vertreter in den EUREGIO-Rat entsenden, der gemeinsamen Mitgliederversammlung des bayerischen und des Salzburger Trägervereins, die zwei Mal im Jahr tagt. Eine Person kann künftig für das zehnköpfige Präsidium nominiert werden.

 

Redaktion: Landes-Medienzentrum / LK_240702_30 (mw/ap)